Fachinformationen für Kommunen

Wie planen Sie Fahrradabstellanlagen an ihrem Bahnhof? Welche Flächen sind nutzbar? Wie betreiben Sie Ihre Anlage?

Für den ersten Einstieg in das Thema empfehlen wir die folgenden Studien und Fachbeiträge.

Studie zur Potentialuntersuchung Fahrradparken am Bahnhof

Die MKS-Studie im Auftrag des BMVI zeigt die großen Potentiale beim Ausbau von Fahrradparken am Bahnhof und identifiziert bestehende Hemmnisse.

46%
der Zuggäste in den Niederlanden kommen mit dem Rad zum Bahnof.

Die vorliegende Studie „Fahrradparken an Bahnhöfen“ untersucht den Status Quo und das Potential von Fahrradabstellanlagen an Bahnhöfen in Deutschland, dabei werden bestehende Hemmnisse identifiziert und Handlungsempfehlung für den Ausbau von Anlagen aufgezeigt. In einer groben Abschätzung ergab sich ein Bedarf von 1,5 Mio. zusätzlichen Stellplätzen an den Bahnhöfen bis 2030. In Deutschland sind die Kommunen rechtlich verantwortlich für die Realisierung von Fahrradabstellanlagen.
Damit die Kommunen dieser Aufgabe nachkommen können empfiehlt die Studie die Einrichtung der Infostelle Fahrradparken. Die Studie zeigt zudem modulare Bauweisen von Fahrradparkhäusern und bietet ein Betriebskostentool zur Nutzung an. Detaillierte Informationen sowie die Studie selbst finden Sie unter folgendem Link.

Leitfaden Betreiberkonzepte für Radstationen

Finden Sie heraus, welches Betreiberkonzept für Ihre Kommune geeignet ist.

Der Leitfaden “Betreiberkonzepte für Fahrradstationen, Sammelschließanlagen und Fahrradboxen” bietet einen kompakten Überblick zu unterschiedlichen Betreiberkonzepten für gesicherte Fahrradabstellanlagen. Die Betreiberkonzepte beinhalten Informationen zu benötigten Stellplatzanzahlen, unterschiedlichen Ticketmodellen, Servicezeiten und weitere Servicemodulen. Des Weiteren gibt der Leitfaden Hinweise für die Suche nach geeigneten Betreibenden. Im Leitfaden sind außerdem Hintergrundinformationen enthalten wie beispielsweise die Experteninterviews. Abgerundet wir die Studie durch Handlungsleitfäden und Praxisbeispiele, dabei stehen Betreibermodelle, Wirtschaftlichkeit, Geschäftskonzepte, rechtliche Regelungen und die Zusammenarbeit mit weiteren Akteuren im Vordergrund. Der Leitfaden wurde durch team red erstellt, hier finden Sie ihn in voller Länge.

Studie “Mit Fahrrad und Zug zur Arbeit”

Forsa-Umfrage ergibt 44% der Menschen in Deutschland würden mit Rad und Bahn pendeln.

Die Studie „Mit Fahrrad und Zug zur Arbeit“ erstellt durch Allianz pro Schiene behandelt das Thema Berufs- und Schulpendeln mit Fokus auf die Kombination von Fahrrad und Bahn. Neben der Auswertung der vorausgegangenen Forsa-Umfrage rund um das Thema Pendeln wird das Potential zur Nutzung von Fahrrad und Bahn zum Arbeits- und Schulweg dargestellt. Zusätzlich werden Gründe für die Nichtnutzung der Kombination von Fahrrad und Bahn dargestellt. Die Ergebnisse werden dabei nach demographischen Kriterien wie Alter und Geschlecht sowie nach Einwohnergröße der Kommune unterteilt. Wenn Sie mehr dazu erfahren wollen, dann werfen Sie einen Blick in die folgende Studie.